Die Geometrische Feldtheorie wurde ursprünglich für Ingenieure konzipiert, damit diese eine Grundlage haben, die sie verstehen und mit der sie arbeiten können. Sie sollen z.B. Newton's Kraftgleichung oder die Induktionsgesetze nicht nur zur Kenntnis nehmen müssen sondern in die Lage versetzt werden, die Zusammenhänge zu begreifen. Vor allem ging es darum, konkret zu klären was Felder überhaupt sind, und die Teilchen zu entmystifizieren. Eine für Ingenieure brauchbare Theorie darf nur beobachtbare Größen enthalten, welche die Ingenieure auch messen können.
Entstanden ist eine in sich geschlossene und konsistente Theorie von Gravitation und Elektromagnetismus, in der die Teilchen als diskrete Lösungen der allgemeinen (geometrischen) Feldgleichungen auftreten. Die Theorie vereinigt Relativitätstheorie und Elektrodynamik. Sie wird gestützt von numerischen Simulationen, wo sich bereits signifikante Übereinstimmungen der Werte der Integrationskonstanten für meist stabile Lösungen mit bekannten Teilchenwerten (Spin, Ladung, magnet.Moment, auch Masse) zeigen.
Der Formalismus der Theorie ist bekannt und von Naturwissenschaftlern und Ingenieuren beherrschbar. Aber es gibt mentale Barrieren am Zugang zur Theorie, welche die bereits vorliegenden konkreten Ergebnisse vergessen machen. Die größte Barriere ist wohl die, zu begreifen dass Materie sich ausschließlich in Integrationskonstanten manifestiert. Dort, wo besondere Materieteilchen vermutet werden, gibt es lediglich geometrische Grenzen. Hinter diesen Grenzen ist nichts, nicht einmal Zeit und Raum. Im Vordergrund steht die Struktur der bereits in der Relativitätstheorie vereinigten Raumzeit. Mit dieser Erkenntnis wird der gegenwärtig die Naturwissenschaft dominierende philosophische Materialismus in Frage gestellt.

Was ist Geometrische Feldtheorie ?
Diese Einführung erklärt leicht verständlich auch die Grundgedanken der speziellen und der allgemeinen Relativitätstheorie, auf denen die Geometrische Feldtheorie aufbaut.

Dazu auch Thesen in englischer Sprache.

Eine Ergänzung, welche die Bedeutung der Geometrischen Feldtheorie für alle Wissenschaften herausstellt:
Wofür die Geometrische Feldtheorie gut ist

Der theoretische Hintergrund der Geometrischen Feldtheorie (DjVu 5,5MB)
Dasselbe als jpeg pages (7MB for download)
Ein deutschsprachiges Lehrbuch, mit Einführung in Tensor-Kalkül und Riemannsche Geometrie sowie spezielle und allgemeine Relativitätstheorie. In der prägnanten Sprache des Ingenieurs. (In Teilen veraltet.)

Einfache kurzgefasste Darstellung erster Ergebnisse numerischer Simulationen.

Robuste Ergebnisse (Beispiele)

Beachten Sie bitte die englischsprachigen Fachartikel mit weiteren Ergebnissen.

Geometrische Feldtheorie kürzest möglich gesagt:

Jeder Körper beschreibt eine zeitartige Kurve in der Raumzeit. Alle Felder (in vacuo) sind Parameter dieser Kurve. Gravitation und beschleunigte Bewegung sind die relevanten Bestandteile des Krümmungsvektors, und Elektromagnetismus wird von einem besonderen Paar dualer Flächen, die die Kurve begleiten, gebildet.

Mehr noch: Auch die Quantenphänomene lassen sich aus der Geometrie verstehen. Die Teilchenparameter mit ihren diskreten Werten folgen aus den (bekannten !) Gleichungen dieser Geometrie, den Einstein-Maxwell-Gleichungen. Dabei haben wir das chaotische Verhalten der geometrischen Gleichungen zu berücksichtigen.
Darüber in meinem Buch
Ulrich Bruchholz: Quanten und Partikel als notwendige Folge der Allgemeinen Relativität. Ein Paradigmenwechsel in der Physik. Der AV Akademikerverlag, 2018,
ISBN 978-620-2-20949-6.

Muss ich erwähnen, dass numerische Simulationen nach den geometrischen Gleichungen mit noch (!) ungenauen (+-5%) Einzelwerten zu bekannten und auch unbekannten (mutmaßliche Neutrinos) Teilchenwerten mit in ihrer Gesamtheit hohen Faktensicherheit führen ?

Mirror

Zurück