Organ


Organ ist ein Echtzeit-Programm zum vollwertigen Orgelspiel im Heim, aber auch in kleineren Sälen, Gemeinderäumen, kleineren Kirchen etc. Im Gegensatz zu vergleichbaren Produkten werden keine besonderen Anforderungen an die Hardware gestellt. Ein Referenzgerät läuft mit i486 und AWE32.
Organ unterstützt das MIDIgitale Orgelkonzept von Hoffrichter. Es involviert einen kompletten Spieltisch mit Vollpedal und bis zu drei Klavieren.
Die MIDI-Steuerung erfolgt über eine standardisierte Schnittstelle. Gegenwärtig wird Soundblaster-MIDI unterstützt. Dies ist in allen SoundblasterPro-compatiblen Karten enthalten. Andere Schnittstellen erfordern einen dokumentierten Treiber.
Das Referenzprogramm läuft unter Linux. Eine Portierung nach Windows ist möglich, wird aber wegen des schlechteren Zeitverhaltens von Windows nicht empfohlen.

Die Klangsynthese geschieht via Soundfont. Das Soundfont-Format gestattet die Verwendung von Samples aus "natürlichen" Vorlagen. So lassen sich die besten Instrumente komplett in Soundfont-Banken unterbringen. Die Parameter für die Steuerung, z.B. Schleifen oder Enveloppen, besonders das stets relevante Release, werden in den Soundfonts selbst optimiert und müssen nicht in Echtzeit neu errechnet werden. Die Größe der Soundfont-Banken beträgt nur wenige MB, was auch alten Rechnern keine Probleme bereitet.
Bewährte Hardware ist der EMU8K-Synthesizer-Chip, der sich auf Creative AWE32 und AWE64 befindet. Die Klangsynthese erfolgt komplett auf diesem Chip, so dass der zentrale Prozessor für die restlichen Funktionen freigehalten wird.
Neuere Rechner laufen auch mit `fluidsynth', einem Software-Synthesizer für Soundfonts. Mit diesem wird man unabhängiger von der Hardware.

Besondere Eigenschaften

Additive Mischung: Diese erfolgt einerseits im Soundfont selbst, kann aber zusätzlich vom Organisten in gewohnter Weise durchgeführt werden. Dafür steht eine alternative Registerbedienung mit individueller Intonation über die Klaviere zur Verfügung.
Mit dem EMU8K lassen sich bis 30 Samples gleichzeitig abspielen. Der Software-Synthesizer hat keine feste Grenze.
Abspeicherung aller eingestellten Kombinationen in Makro-Files. Diese sind jederzeit abrufbar.
Feinabstimmung (pitch) leicht handhabbar.
Unterstützung bis vier Tastaturen (d.h. Pedal und drei Klaviere).
Aufzeichnung in Echtzeit als Standard-MIDI-File möglich!

Hardware-Voraussetzungen

Masterkeyboard mit Kanalschalter, besser komplettes Master-Equipment wie das MDO-System von Hoffrichter.
Lautsprecher- und Verstärkeranlage je nach den räumlichen Gegebenheiten. Kopfhöreranschlüsse sind regelmäßig vorhanden.
Entweder i486 mit AWE32 oder AWE64 -
oder Pentium ab 1 GHz mit MIDI-Schnittstelle (MPU401 mit Input oder USB-MIDI-Interface).
Bevorzugtes Betriebssystem: Linux, für o.g. alte Hardware mit Kernel 2.0.36.

Da Linux ein Multitask-Betriebssystem ist, laufen Standardausführungen nicht unbedingt optimal für Musik. Das Echtzeit-Verhalten läßt sich deutlich verbessern:
Wenn alte Systeme ausschließlich für Musik verwendet werden, besteht die einfachste und wirksamste Maßnahme im Umbenennen der Datei /etc/crontab .
Mindestens ab SuSE 10.2 hilft folg. Eintrag in die Datei /etc/security/limits.conf :
* [Tab] - [Tab] nice [Tab] -10

Das Orgel-Paket enthält bewährte Versionen von `Organ' sowie ein compiliertes Sound-Modul für Linux 2.0.36 und AWE32/64 aus den alten Treibern von Takashi Iwai (mit Quellen). Über Compilation &c. s. Musik-Paket.

Zurück